Zweckverband Abfallverwerting Südostbayern
start verband annahmestellen bahntransportsystem müllheizkraftwerk umwelt infos kontakt

Sie sind hier:    StartUmweltUmweltschutz

KLIMASCHUTZ

Klimaschutz Die im Müllheizkraftwerk erzeugte Energie ersetzt aus fossilen Brennstoffen (z.B. Kohle, Öl) gewonnene Energie. Da zudem die Hälfte des im Müll enthaltenen Kohlenstoffs biogenen Ursprungs ist und die entsprechenden CO2-Emissionen damit klimaneutral sind, wird durch die Müllverbrennung mehr Kohlendioxid vermieden als bei der Verbrennung entsteht.
[mehr]


EMISSIONSWERTE

Emission Die durch eine Rauchgasreinigungsanlage nach dem neuesten Stand der Technik weitestgehend minimierten Emissionen werden kontinuierlich überwacht und statistisch ausgewertet. Sie betragen nur einen Bruchteil des jeweiligen Grenzwertes der 17. BImSchV
[mehr]


BIOMONITORING

Biomonitoring Vor und nach Inbetriebnahme des Müllheizkraftwerkes wurden in dessen Umgebung Vegetationsuntersuchungen vorgenommen, um zu dokumentieren, daß es keine schädlichen Einwirkungen durch die Verbrennungsanlage gibt. Zu diesem Zweck werden Pflanzen, die zwischen Mai und Dezember unter standardisierten Bedingungen exponiert werden, im Labor auf Schadstoffe hin untersucht.
[mehr]


BIOTOPGESTALTUNG

Biotopgestaltung Im Zuge der Baumaßnahmen für die Müllumladestationen und das Müllheizkraftwerk wurden mehrere Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ausgeführt. Unter anderem wurde in unmittelbarer Umgebung des Müllheizkraftwerkes eine 10 ha große Aufforstung mit heimischen Gehölzen und die Errichtung eines Feuchtbiotops realisiert.
[mehr]
UMWELTBERICHT




MEINUNGEN

"Die thermische Nutzung der Abfälle ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer nachhaltigen Abfallwirtschaft. Denn Abfallverbrennungsanlagen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Schonung natürlicher Ressourcen."

(Prof. Dr. Andreas Tröge, ehem. Präsident des Umweltbundesamtes)



"Der Ausstoß krebserzeugender Stoffe aus Müllverbrennungsanlagen wurde seit 1990 auf weniger als ein Tausendstel von 1990 verringert. Dieses große Gesundheitsrisiko für Anwohner spielt damit heute praktisch keine Rolle mehr."

(aus einer Rede des damaligen Bundesumweltministers Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen, am 02.03.2005 in Berlin)